Fleur de Sel

Fleur de Sel ist unter Genießern und Kennern eine wahre Delikatesse. Vor allem die französisch-mediterrane Küche wird mit der „Blume des Salzes“, welche auch als „Königin des Salzes“ bezeichnet wird, noch schmackhafter. Mit der hervorragenden Qualität, für welches das Fleur de Sel weltweite Anerkennung genießt, überzeugt dieser Küchen Schatz immer mehr Personen. Man kann dieses Salzes für den täglichen Gebrauch nutzen. Ebenso ist das Nachwürzen von Fleisch und Fischgerichten mit Fleur de Sel sehr beliebt. Das Aroma ist angenehm aromatisch ohne zu salzig zu wirken. Sogar Süßspeisen wie Karamell Desserts können noch interessanter gestaltet werden. So sind ganz neue Geschmacks-Kompositionen möglich. Individuelle Gewürzmischungen können mit der „Königin aller Salze zu einem besonderen Geschenk werden. Aufgrund des edlen Aromas ist dieses hervorragende Salz in den führenden Gourmet Küchen inzwischen nicht mehr weg zu denken. Durch das tolle Aroma benötigt man eine weitaus geringere Menge an Salz als herkömmliche Salze. Fleur de Sel ist als krönender Abschluss für ein nobles Essen.

Beste Qualität durch feine Handarbeit
Das Schöpfen von Meersalz hat eine lange Tradition. In feinster Handarbeit wird das Salz mit Hilfe einer Holzschaufel an der Oberseite des Wassers abgeschöpft. Neben Frankreich, Portugal, Mallorca uns Sizilien gehört ebenso das slowenische Piran zu einem bekannten Anbaugebiet für das edle Fleur de Sel.
Ein eindeutiges Qualitätsmerkmal für wirklich gutes Fleur de Sel ist die Größe der einzelnen Kristalle. Wenn man das Salz mit den Fingern zerreibt und nur wenig grobe und große Salzkörner übrig bleiben, so handelt es sich um sehr hochwertiges Salz. Dieses reine Naturprodukt wird nicht raffiniert. Somit ist die Qualität des Salzes unmittelbar von der Wasserqualität abhängig. Viele Mineralien und wenig Verschmutzungen sind ein wichtiger Aspekt für den Abbau von Meersalz.

Herstellung von Fleur de Sel

Gebrauchte Räder kaufen

Ein Fahrrad gilt als beliebtes Fortbewegungsmittel, welches zudem auch preiswert in der Anschaffung sein kann. Das beweist in jedem Fall der Kauf von gebrauchten Rädern, die nicht weniger wertvoller sind, als das Wort „gebraucht“ einigen vielleicht zu denken geben würde. Immerhin ist das Motto Nachhaltigkeit auch für die Umwelt wichtig und wer auf einem sogenannten Drahtesel zu Hause ist, der weiß, wie viel wert die Umwelt mit dem Fahrrad sein kann. Gebrauchte Räder kaufen ist aus diesem Anlass heiß begehrt und immer mehr Interessenten nehmen sich die Zeit, um im Web nach einem günstigen und gebrauchten Fahrrad zu schauen.

Gebrauchte Räder kaufen – Geld sparen auf hohem Niveau

Es gibt Fahrräder, die kosten einen hohen dreistelligen Eurobetrag. Das hier das Geld nicht bei jedem so locker sitzt, ist klar. Deswegen sind gebrauchte Räder heiß begehrt, um sich den Traum vom Downhillbike, BMX oder Mountainbike erfüllen zu können. Gebrauchte Räder kaufen verlangt allerdings von Interessenten auch, dass man sich etwas besser mit den Bikes beschäftigt, um zu sehen, ob dieses sein Geld noch wert ist oder nicht. Hinzu kommt, dass etwaige Schäden am Rad kenntlich gemacht werden sollten, um etwas am Preis deixeln zu können. Deswegen ist der Kauf von gebrauchten Rädern immer mit einem gewissen Risiko verbunden, wenn Verbraucher nicht genauer schauen.

Gebrauchte Räder kaufen ist auf dem Vormarsch

Nicht jeder muss ein neues Bike haben und gibt sich auch mit einem gebrauchten Rad zufrieden. Deswegen ist der Kauf von gebrauchten Rädern immer beliebter geworden und im Web sind extra Plattformen zu finden oder klassische Anzeigemärkte. So wird auf die Nachhaltigkeit geachtet und teilweise noch neuwertige Räder kommen an den Mann oder die Frau, die es mehrfach nutzen können. Immerhin kann so auf der einen Seite Geld gespart werden und jeder ist dennoch in der Lage, ein hochwertiges Bike in seinen Händen zu halten.

Sparen kann jeder. Wer statt ein Auto lieber mit dem Rad unterwegs ist, weil dies Benzin und Versicherungskosten & Co spart – der ist beim Kauf von gebrauchten Rädern gut beraten. Gebrauchte Räder kaufen ist günstig und trotzdem zu empfehlen, weil so jedes Bike stets erworben werden kann, um als Präsent unterm Weihnachtsbaum & Co zu liegen. Doch auch für die Fortbewegung reicht es aus, auf ein gebrauchtes Rad zurückzugreifen. Wozu mehr zahlen, als notwendig?

Wie überprüfe ich ein gebrauchtes Mountainbike?

Mit dem Rad in die Berge – Unterwegs auf dem Iller Radweg

Wer nicht gerade vom Antrieb seines E-Bikes unterstützt wird, denkt bei der Planung der nächsten Radtour wohl kaum an das Allgäu. Zu hügelig und anstrengend wirkt das Gelände. Dabei gibt es mit dem Iller Radweg auch für Genussbiker eine attraktive Möglichkeit, die beeindruckenden Landschaft zu entdecken.

Starten Sie Ulm, liegen etwa 146 km durchgehender Radweg vor Ihnen, die Sie am Ende bis an den Fuß des über 2000 Meter hohen Nebelhorns bei Oberstdorf bringen. Da Oberstdorf deutlich höher als Ulm liegt, müssen dabei zwar knapp 1000 Höhenmeter erklommen werden, die sich allerdings auf typischerweise drei Etappen verteilen. Wer die Strecke noch entspannter genießen will, startet einfach am Zusammenfluss von Breitach, Stillach und Trettach, die gemeinsam den Illerursprung bilden, und fährt in die andere Richtung bis nach Ulm. Von dort aus lässt sich die Radreise auf dem Iller Radweg auch noch um den Main-Donau-Bodensee-Weg verlängern.

Stets unterwegs auf verkehrsarmen und in die Natur eingegliederten Schotter- und Asphaltwegen passieren Sie auf dem Iller Radweg zahllose traumhafte Plätze, die zur Rast einladen. Zu den größten Städten zählen dabei Memmingen und die alte Römerstadt Kempten. Hier lassen sich neben Natur und Ladschaft zum Beispiel mit dem archäologischen Park Cambodunum auch viele kulturelle Highlights erleben. Wer nach den Stunden im Sattel etwas Erholung sucht, gönnt sich ein Eis in der malerischen Altstadt Kemptens.

Als beeindruckendstes Naturschauspiel des Iller Radwegs gilt neben dem immerwährenden Blick auf Kuhweiden und Berge die Illerschleife bei Altusried. In einer 180 Grad Kehre gräbt sich hier das Wasser durch den Fels und formt einen pittoresken Landstrich, der ein geradezu klassisches Postkarten-Motiv abgibt.

Fernab von Staus und Reisestress ist der Iller Radweg einer der schönsten Wege, um in die Berge zu fahren.

Impressionen vom Iller Radweg

Messer schärfen

Das Schärfen von Messern gehört heutzutage wohl zu einer der Tätigkeiten denen kaum noch jemand nachgeht. Lieber greifen wir alle zum einfachsten aller Mittel: Neukaufen. Doch warum nicht einfach mal selber das eigentlich so geliebte Messer wieder auf Vordermann bringen. Messer schärfen ist gar nicht so schwer wie man vielleicht denken mag. Man benötigt auch zum Messer schärfen kein außergewöhnliches Equipment oder Material, in der Regel genügt hier schon ein ganz einfacher Schleifstein für Messer, den es nahezu überall zu kaufen gibt. Natürlich kann man auch zum Messer schärfen auf vollautomatische Technik zurückgreifen. Dazu kann man anstelle eines Schleifsteines natürlich auch eine Maschine zum Messer schärfen erwerben. Was letztendlich für einen selber die beste Methode zum Messer schärfen ist muss am Ende jeder für sich ausprobieren. Wer sich gar nicht selber an dieses Thema heranwagt, der kann mit seinen Messern auch einen Fachmann aufsuchen, der das Messer schärfen übernimmt. Gerade für diejenigen, die Angst um ihre Finger haben ist diese Variante vielleicht eine Alternative. Natürlich ist auch das nicht geschenkt, der Experte verlangt sicherlich einen gewissen Obolus.
Fakt ist, dass sich das Messer schärfen auf jeden Fall lohnt. Wenn man jahrelang immer mit den gleichen und bevorzugten Messern gearbeitet hat, dann haben diese für einen nicht nur einen materiellen, sondern auch einen ideellen Wert. Und es ist doch ein schönes Gefühl wenn man diesen erhalten kann.
Zudem ist das Messer schärfen letztendlich auch für den Geldbeutel schonend, denn jeder weiß was ein gutes Messer im Fachhandel kostet. Also, warum nicht einfach selber mal zum Schleifstein greifen und dem stumpfen Messer den Kampf ansagen.

Messer richtig schleifen

Die Alpen auf dem Fahrrad erleben

Wie wäre es, wenn man es in den Alpen einmal so macht, wie Hannibal? Naja, oder sich zumindest ansatzweise auf die Spuren von Hannibal begibt. Denn das mit den Elefanten dürfte sich wahrscheinlich als etwas schwer herausstellen. Aber anstelle von Elefanten kann man heute glücklicherweise ja auch Fahrräder nehmen, um die Alpen zu überwinden, beispielsweise auf der Alpenüberquerung E5. Besonders dieser Weg ist zur Überquerung der Alpen sehr beliebt bei Radfahrern. Denn gute Etappen und ein tolles Panorama begleiten einen bei der Alpenüberquerung E5 von Frankreich bis Italien, genauer gesagt von Pointe du Raz bei Brest bis Venedig an der Adria. Natürlich funktioniert die Alpenüberquerung E5 auch auf dem Weg von Italien nach Frankreich.

Strecke nicht nur auf dem Asphalt

Wer die Alpenüberquerung E5 ins Auge fasst, der sollte sich darüber bewusst sein, dass er dafür auch eine besondere Ausrüstung braucht. Besonders beim Fahrrad sollte man auf Qualität setzen und keinesfalls irgendein günstiges Cityfahrrad beispielsweise nutzen. Ein gutes Crossbike oder Mountainbike ist der beste Begleiter bei der Alpenüberquerung E5. Denn dieser Fernwanderweg führt nicht nur über den Asphalt, sondern auch in Strecken über Wanderwege. Diese sind dann natürlich mit dem Citybike oder Rennrad nicht wirklich gut befahrbar. Zudem sollte weiteres Zubehör wie Flickzeug, Proviant, passende Kleidung und eventuell Campingzubehör natürlich bei der Alpenüberquerung auch nicht fehlen.

Besondere Strecke für die anspruchsvollen Fahrradfahrer

Von leicht bis schwer ist bei der Alpenüberquerung E5 alles dabei. Denn keine Etappe ist wie die andere. Wer besonders anspruchsvolle Routen befahren möchte, der wird vor allem auf dem Weg von Oberstdorf bis Bozen fündig. Denn genau auf dieser Strecke wird es sehr anstrengend, da es stark bergauf und bergab geht und die Höhenluft ihre Wirkung zeigt. Dafür wird man aber auf dieser Strecke mit einem ganz wundervollen Panorama belohnt, das man sicherlich so schnell nicht vergisst.

Was packe ich in meinen Wanderrucksack?

Deutschland bietet schöne Flussradwege entlang der Elbe

Wer gerne mit dem Fahrrad unterwegs ist, der sollte gleichzeitig die Natur erkunden. Stadtfahrten sind häufig durch den starken Verkehr sehr gefährlich und sorgen nicht für die nötige Entspannung. Viel besser ist es, am Wochenende oder im Urlaub die schönsten Flussradwege zu erkunden.

Deutschland bietet zahlreiche Flussradwege

Radfahren ist sehr gesund und immer ein schöner Anlass, um gemeinsam mit der Familie etwas zu erleben. Die schönsten Radfahrstrecken führen an Flüssen vorbei, die ein tolles Landschaftsbild aufweisen. Die wohl bekanntesten Flussradwege sind

– Mosel-Radweg
Elberadweg
– EmsRadweg
– Ruhrtal-Radweg
– Weser-Radweg
– Neckartal-Radweg
– Rheinradweg.

Die Vorteile eines Flussradweg

Flussradwege haben eine besonders abwechslungsreiche und attraktive Routenführung. Viele Wege sind gesichert, so dass sie auch für Kinder gut geeignet sind. Alle Flussradwege haben einen besonderen Charme und werden von vielen naturbewussten Radfahrern benutzt. Trotzdem sind die Wege nicht überlaufen, sondern es ist ein ruhiges und gelassenes Fahren möglich. Die Wege führen Ruhesuchende oder Kultururlauber auf dem Satten quer durch die schönsten Gebiete Deutschlands. Wer von diesen Wegen zu weit weg wohnt, der kann den Startpunkt einer Fahrradtour auch bequem mit der Bahn anfahren. Alle Züge verfügen über ein Fahrradabteil, in dem das Fahrrad ohne Probleme mitgenommen werden kann.

Der Elberadweg verfügt nur über geringe Gefälle

Einer der längsten Radwege ist der Elberadweg. Er ist über 1.200 km lang. Der Weg führt vom tschechischen Riesengebirge direkt bis an die Nordsee. Viele pulsierenden Metropolen und eine einzigartige Kultur wird den Radfahrern geboten, die sich mit einer unberührten Natur abwechseln. Der Fluss wird durch riesige Felsenwelten begleitet. Da der Weg nur über wenige Gefälle verfügt, kann er flussabwärts und flussaufwärts genutzt werden.

Unterwegs auf dem Flussradweg am Neckar

Alpe Adria Radweg

Der Alpe Adria Radweg ist die geniale Tour von Kärnten nach Triest. Diese Radtour kann vieles bieten, sie ist nicht nur eine Distanz zwischen diesen Regionen, sondern wenn man sich mit dem Rad auf Tour begibt, dann erlebt man intensiver. Der Alpe Adria Radweg gehört zu den klassischen und beliebten Strecken, die in sich den Genuss tragen. Liebt man etwa die Freuden für den Gaumen oder liebt man es einfach eine Landschaft zu genießen die wirklich Abwechslung bietet. Man fährt eben durch die Alpen und es gibt einfach so viele Möglichkeiten auf dem Alpe Adria Radweg entlang einzukehren, dass man aus dem Schwärmen nicht heraus kommt. Hier kann man wirklich beim Alpe Adria Radweg sagen, der Weg ist das Ziel.

Alpen-Panorama pur beim Alpe Adria Radweg

Die Alpen an sich bieten ein imposantes Bild und die Streckenführung dieses Radweg, der sehr gut ausgebaut ist, erlaubt es ständig zu schauen. Wer die intensiven Genüsse wie Wein und Speisen liebt, der kommt bei diese Radtour auf seine Kosten. Man radelt und bewegt sich intensiv und die Belohnung wartet bestimmt zu jeder Mahlzeit. Auch die Sehenswürdigkeiten bis Triest lassen keinerlei Wünsche bei dieser Radtour auf dem Alpe Adria Radweg offen. Diese Route bietet viele Möglichkeiten die Alpen intensiv zu erleben und auch die Kultur Italiens genauer zu erforschen. Am Wegesrand befinden sich viele Kirchen und Dörfer, die es erlauben die Seel einmal ganz in Ruhe baumeln zu lassen. Vor allem entscheidet man selbst, wie große die Tagestouren auf dem Alpe Adria Radweg sind. Man kann ein Erlebnis wahrnehmen, dass man mit dem Auto oder anderen Reisemitteln so nicht erleben kann und das auf einer gut ausgebauten Strecke auf dem Alpe Adria Radweg von Kärnten bis Triest. Der Alpe Adria Radweg hat seine Fans und jeder sollte einmal diese Tour unternehmen.

Auf dem Alpe Adria Radweg 2013

Alpencross mit dem Mountainbike

Mountainbike Reisen und insbesondere Transalp Touren sind ein Trend und eine Disziplin, die sich beim Fahrradfahren zu einem wirklichen faszinierenden Genre gemausert, dass viele Anhänger findet. Tourenbiker sind einfach beim Radfahren von diesem Abenteuer, des fahren über Pässe und schmalen Gebirgspfaden völlig gefesselt. Diese Disziplin fordert aber auch heraus und nur wer fleißig trainiert kann auch wirklich seinen Spaß dabei haben. Dieses Training ist Pflicht um zu vermeiden, dass einem auf halber Strecke die Puste ausgeht.

Die richtige Planung der Strecke und das nötige Equipment

Training und Ausdauer sind beim Alpencross wichtige Voraussetzungen, aber noch wichtiger ist das richtige Equipment und die Planung der Strecke. Zum einen geht es schon einmal um den Wohnort. Wohnt man weit von den Alpen entfernt, dann hat man schon einige Zeit für eine adäquate Anreise nötig. Wie gut ist das Kartenmaterial und wo genau soll die Strecke entlang führen? Auch das sind wichtige Faktoren um Alpencross entsprechend seines Leistungsstandes zu erleben. Bei der Planung sind somit alle wichtigen Faktoren zu erfassen und eines sollte man sich merken, eine Überforderung birgt sogar ernsthafte Gefahren.

Das Abenteuer in der heutigen Zeit

Alpencross gehört heute zu einem der wenigen Abenteuer, die man noch erleben kann. In den Alpen befinden sich genügend Routen für diesen Sport. Kondition, das richtige Equipment für Alpencross, eine Packliste und die Wahl der Strecke, sind wichtige Faktoren, damit man optimalen Spaß beim Alpencross als Erlebnis wahrnehmen kann. Alpencross setzt Emotionen frei die überzeugender nicht sein können. Beim Alpencross ist die Beherrschung des Körpers und des speziell belastbaren Rades wichtig, wenn man sich diese Faktoren vor Augen führt, dann fährt man beim Alpencross einfach besser. Wichtig sind also die Einschätzungen und Vorbereitungen, denn hier kann man mehr Fehler machen, als beim Fahren selbst.

Retro Alpencross 2015:

Havel Radweg

Der Havel Radweg führt mit insgesamt circa 371 Kilometer auf einem wunderschönen und abwechslungsreichen Weg zur Elbe. Der attraktivste Flussradweg in Deutschland ist eine Entdeckungsfahrt vorbei an Seenketten, durch Wälder und sehenswerten Landschaften.

Viele Sehenswürdigkeiten

In Naturschutzparks können heimische Fischadler beobachtet werden. Auf dem Havel Radweg erlebt man Preußens Landschaft und Kulturerbe. Ab Potsdam geht der Fluss, die Havel, als überragende Kette in übergehende Seen zusammen. Preußische Könige bauten früher ihre Schlösser, Gärten und Parkanlagen direkt an den Ufern der Havel. Auf der Fahrradtour kann man Sehenswürdigkeiten, wie die Sacrower Heilandskirche, das Marmorpalais oder das UNESCO-Welterbe Schloss Babelsberg bewundern.

Die Wegstrecke

Ein Schild in dunkelblauer Farbe, mit einem geschwungenem hellblauen Band, sowie einem Fahrrad in oranger Farbe und dem Namen in weißer Schrift ist das Wegzeichen für den Havel Radweg.

Beschaffenheit der Fahrradstrecke

Zwischen Mecklenburg-Vorpommern und an der Berlingrenze sind die Wege am Havel Radweg in einem ausgezeichneten Zustand und es wird nur auf Asphalt Fahrradwegen oder nicht viel befahrenen Nebenstraßen gefahren. In Potsdam werden die bestehenden Radwege genutzt und, zwischen Potsdam und Brandenburg an der Havel wird auf einem neu ausgebauten Radweg geradelt. Zwischen Brandenburg an der Havel und Havelberg führt der Havel Radweg teilweise auf Landstraßen und Straßenbegleitenden Radwege.

Potsdam – Werder –Phöben
Hauptsächlich Straßenbegleitende Radwege und ein Waldweg führt entlang des Templiner Sees

Phöben – Gollwitz
Asphaltierter Radweg

Gollwitz
Zum Teil straßenbegleitend

Plaue – Pritzerbe
Ausgebauter Havel Radweg, befahrene Straße

Pritzerbe – Kützkow
Hier mit der Fähre nach Kützkow übersetzen

Kützkow – Jerchel
Radweg ist ausgebaut, Betonspurbahn

Jerchel – Milow
Straßenbegleitender Radweg

Milow – Rathenow
Neu ausgebauter Radweg bis nach Rathenow-West

Rathenow – Steckelsdorf
Abmarkierter Radweg

Steckelsdorf – Schollene – Havelberg
Straßenbegleitender Radweg, sowie Wirtschaftswege

Radtour auf dem Havelland Radweg

Urinflasche

Eine Urinflasche ist ein medizinisches Hilfsmittel, dass im Bereich der stationären Pflege und in Krankenhäusern eingesetzt wird. Wie es der Name nahelegt, wird eine Urinflasche benutzt um dort hinein zu urinieren. Insbesondere für bettlägerige Patienten und Patienten, die in Ihrer Bewegungsfreiheit eingeschränkt sind, kann eine Urinflasche eine sinnvolle Alternative zu anderen medizinischen Hilfsmitteln, wie Windeln oder einem Katheter sein. Durch die Nutzung einer Urinflasche, sofern dies körperlich möglich ist, kann sich der ohnehin schon eingeschränkte Patient noch etwas Unabhängigkeit bewahren. Die Benutzung einer Urinflasche kann häufig von den Patienten selbstständig ohne fremde Hilfe bewerkstelligt werden. Es ist aber auch möglich, dass Urinflaschen mithilfe von Pflegepersonal genutzt werden, wenn der Patient zum Beispiel punktuell zu schwach ist, um die Urinflasche selbstständig zu nutzen.

Am häufigsten werden Urinflaschen bei Männern eingesetzt, da diese anatomisch bedingt problemlos in die speziell geformten Flaschen urinieren können. Urinflaschen für Männer werden umgangssprachlich auch als Urinenten bezeichnet, da die geschwungene Form an den Körper einer Ente erinnert. Es gibt aber auch Urinflaschen für Frauen, welche aber anders geformt sind als die Urinflaschen für Männer, um es Frauen zu erleichtern diese benutzen zu können.

Urinflaschen werden auch häufig in der häuslichen Pflege eingesetzt, da sie ideal für Patienten geeignet sind, die noch selbstständig urinieren können, aber in ihrem Bewegungsradius eingeschränkt sind, und nicht rechtzeitig eine Toilette aufsuchen könnten.

Eine Urinflasche ist in der Regel aus Kunststoff gefertigt und durchsichtig, damit Menge und Farbe des Urins visuell erfasst werden können, was ausgebildeten Pflegekräften häufig wichtige Hinweise zu dem aktuellen Zustand des Patienten liefern kann. Die meisten Modelle, sind mit einem Schraubdeckel versehen, so dass die Urinflasche nach Gebrauch wieder verschlossen werden kann, falls diese nicht zeitnah geleert werden kann.